Willkommen im Blog der Mayerschen!

Finden Sie täglich neue Buchtipps, z.B. von:

Am Ende eines Sommers – Isabel Ashdown

geschrieben am von & abgelegt unter Bücher und eBooks.

Als ich die letzte Seite  dieses Romans gelesen hatte, dachte ich: „Dass kann doch wohl nicht wahr sein?“. Ich war so aufgewühlt wie schon lange nicht mehr, erst als ich intensiver über das nachdachte, was ich da gelesen hatte, fügte ich für mich das Bild dieser Geschichte zusammen und genau dies ist es, was dieses Buch für mich so einzigartig macht …

Cover des Buches 10950571 10950571 xl„Am Ende eines Sommers“ erzählt die Geschichte der beiden Schwestern Mary und Rachel, aber auch gleichzeitig die Geschichte von Jake, Marys Sohn. Abwechselnd erzählen Mary und Jake die Geschichte ihrer Familie, Mary immer in der Vergangenheit (Ende des 60er Jahre in Südengland) und Jake erzählt die Geschichte der Gegenwart (Portsmouth 1985). Beide Erzählstränge nähern sich immer mehr an und man bekommt eine Ahnung, wie es zu dem Zerwürfnis der beiden Schwestern kommen konnte, welches die Familie heute noch belastet. Durch die unterschiedlichen Perspektiven bekommt man als Leser einen sehr guten Einblick in die Gefühlswelt der Protagonisten. Man leidet mit, als Jake sein Leben selber in die Hand nehmen muss, weil Vater und Mutter an ihren eigenen Problemen ersticken und die Kinder (Jake und sein kleiner Bruder) vollkommen sich selber überlassen, man freut sich mit Mary und Rachel, die ihre Jugend und Unbeschwertheit genießen.

Ich empfehlen jedem dieses Buch, der gerne einen guten und intensiven Familienroman lesen möchte, aber Vorsicht, dieser Roman ist keine leichte „Urlaubslektüre“, Sie werden dieses Buch immer wieder zur Seite legen müssen, weil Sie die Geschichte so sehr berührt, doch auch gerade deshalb wird dieser Roman für Sie unvergesslich bleiben.

0
0
0